News und spannendes aus der Wissenschaft

James Cameron und die Suche nach Atlantis

Der Regisseur James Cameron ist ja schon länger vom Forscherdrang gepackt, schon 2013 hat er als einer der wenigen Menschen den Mariannengraben, den tiefsten Punkt der Erde erreicht (Video unten). Aber jetzt behauptet er beweise für das versunkene Atlantis gefunden zu haben dessen Existenz unter Forschern umstritten ist.

Wie Grewi berichtet Hat der Regisseur James Cameron sechs brozezeitliche Anker gefunden die darauf hin deuten, dass die Menschen vor 4000 Jahren weiter segelten als bisher gedacht. Dies unterstützt eine Atlantistheorie, nach der Atlantis auf Santorin lag. 

Nach Angaben von Cameron war das Vorhaben die bisher umfangreichste Suche nach der von Planton beschriebenen mystischen Kultur. 

Die Theorie geht davon aus das eine Stadt auf einer Insel innerhalb des Vulkankraters existierte. Eine Eruption für die fragliche Zeit ist wissenschaftlich belegt. 

0 Kommentare

Erstmals metallischer Wasserstoff hergestellt, die Folgen davon sind Warp-Antrieb und unendliche awesomeness

Naja, ich gebs zu, die Überschrift ist etwas reißerisch und entspricht nicht ganz der Wahrheit, aber es könnte sich tatsächlich um einen entscheidenden Schritt in Wissenschaft und besonders in unserer Energieausnutzung handeln. 

Gestoßen bin ich auf die Nachricht in einem Artikel der Kollegen von Grewi - eine der besten Seiten für Wissenschaftsnews - und war sofort fasziniert. Schon bald gab es kein Halten mehr und ich musste meinem literarischem Ausfluss freien Lauf lassen und an meine Blogwand schreiben.

 

- Seit dem Internet sind wir wieder wie die alten Ägypter, wir verehren Katzen und schreiben an Wände -

 

Laut der beiden Wissenschaftler, Professor Isaac Silvera und Ranga Dias von der Harvard University handelt es sich dabei um dem modernen "Stein der Weisen" der Wissenschaft. Fakt ist, das metallischer Wasserstoff durch hohen druck hergestellt wird und anscheinend stabil bleibt. Unter dem Druck wird das Gas kristallin, also zu einem Metall. Damit wäre ein Supraleiter - also ein Material das Strom ohne Verluste leitet - geschaffen der bei Raumtemperatur funktioniert. Bisherige Supraleiter müssen mit Stickstoff herunter gekühlt werden (siehe Video). 

Zusätzlich hätte man mit diesem Material einen wesentlich effizienteren Raketentreibstoff zur Verfügung. 

Bevor jetzt jemand bei Tesla ein Schwebeauto vorbestellen will, es gibt auch kritische Stimmen. Konkurrenten der beiden Forscher sprechen von Ergebnissen ohne Datengrundlage und sogar von Betrug ist die Rede.  

Ich bleiben skeptisch aber am Ball und werde weiter darüber berichten.

0 Kommentare